Gesund bleiben im Rhythmus der Natur  

Sommer/ Herbst 2018:
Spätsommerblütezeit im Sternzeichen Jungfrau. Die analytisch, klardenkende, strategisch planende Jungfrau wird bestimmt vom Planeten Merkur. 

Am 23.8.wechselt die Sonne ins bewegliche Erdzeichen Jungfrau.  Was im fixen Feuerzeichen Löwe auf dem Zenit des Sonnenstandes spielerisch umgesetzt, wird nun im praktisch veranlagten Erdzeichen Jungfrau eins zu eins der Realität des Irdischen angepasst. 

Die etwas puritanische Jungfrau, liebt es funktional und schlicht." Back to the earth", ist ihre Devise. Ihre Taten beschränken sich auf das Wesentliche und Funktionale.  Ihr Ziel ist ein relevanter, pragmatischer Lösungsansatz. Alles was das Alltägliche, Praktische, Reale betrifft, liegt ihr am Herzen. Dazu gehört auch das Gesundheitssystem, wie Medizin und alles Technische zu optimieren. Von allzu abgehobenen prahlerischen, utopischen Ideen hält sie nichts. Es muss zuverlässig und erpropt sein. Hier geht es schlicht um Arbeit und das Existenzielle. Ihre erdgebundene, objektive Weltanschauung machen das bewegliche Erd-Merkurzeichen etwas ängstlich und vorsichtig. Der sich ums Alltägliche, bis in den Kleinkram kümmernde Merkur ist hier ein erdiger, pragmatischer Kopfmensch. ( Hermes als sprachlicher Bote der Medien, allg.Meinungsansätze, im Sternzeichen Zwillinge), hat im Sternzeichen Jungfrau die Aufgabe des "Uebersetzers" aller allgemeinen praktischen Bedürfnisse der durchnittlichen Menschheit, wesentliche, lebensnotwendige altägliche Themen zu optimieren. Das Fassbare, auch Körperliche, ist mit ein Grund, dass die schüchterne, nervlich nicht allzu starke Jungfrau, sehr empfindlich auf alles Organische reagiert. Als Du-Zeichen sich stehts um das Wohlbefinden anderer kümmernd, ist die im Alltag dienende Jungfrau Opfer von sich selbst. Als bewegliches Erdzeichen passt sie sich bis zur Erschöpfung stehts ihrer Umgebung an, ohne dass sie sich dabei selbst noch spürt. Erst wenn sie körperliche Symptome bei sich wahrnimmt, blinken bei ih die Warnlichter. Helfen, Optimiern sind Pflicht. Diese Ueberforderung endet oft in  Unzufriedenheit und Nörglerei. Wer nicht genügend achtsam mit sich umgeht, ist schlussendlich ausgebrannt und funktioniert ohne mit dem Herz noch richtig präsent zu sein. Ueberarbeitung und Bournout sind bei der dünnhäutigen Jungfrau ein Kernthema. Ihr Nervengewand ist wie beim beweglichen Merkurzeichen Zwillinge nicht stark. 

Der Merkur steht hier vorallem für die Darmtätigkeit und Ausscheidungsorgane, wie Leber, Galle, Milz, Bauchspeicheldrüse, Duodenum. Dünn- und Dickdarm. Diese sind dicht mit vegetativem Nervengewebe versehen. Die vom Sympatikus geteuerten Prozesse sind die Schwachpunkte des JungfrauZeichens.

 

Im spätsommerlich frühherbstlichen September  blüht das feine, eher unscheinbare Tausendgüldenkraut, auf Lateinisch Centaurium genannt. Das feine Blümchen mit seinen winzigen "Tausend" Blühten ist bekannt für ihren hohen Gehalt an Bitterstoffen. Diese regulieren vorwiegend die verdauungsförderlichen Drüsenorgane wie Leber und Bauspeicheldrüse. Sie unterstützen die Bildung von Enzymen.

Was im Frühjahr im kardinalen Feuerzeichen Widder mit Marsischer Energie als Frühjahrsputz und von Impulsen gesetzten Leberreinigung durch den Bitterstoffhaltigen Löwenzahn ausgelöst, wird nun mit der den Enziangewächsen angehörigen Centaury reguliert.  

Centaurium  hat eine feine "verästelte" Signatur. Ihr Pflanzenwesen wirkt auch äusserlich beruhigend und hat erfahrungsmedizinisch auch eine entspannende, entkrampfende Wirkung. Dies passt zur dinenden von Arbeit überforderten angespannten Jungfrau.

"Centaury" - bekannt auch als Bachblüte Nr.4 entspricht dem Archetyp eines ängstlichen, eingeschüchterten Wesens. Schwäche des eigenen Willens, man kann nicht nein sagen, eine Uebberreaktion auf die Wünsche anderer.

Astrologisch passt die Blüte gut zu gewissen Eigenschaften des Jungfrauzeichens.   

 

Gedicht: Friedrich Rückert (1788-1866) 

Wenn das Tausendgüldenkraut

offen blüht in Waldgehegen,

Darf gewiss seyn wer es schaut,

Das  es hat bei Nacht getaut,

Und am Abend kommt kein Regen.

Als ein Tausendgüldenkraut 

Blühst du an meinen Wegen,

Und so lang ich dich geschaut

War die Nacht mir lustbetaut,

Und der Tag hell ohne Regen.

 

Schönes Tausendgüldenkraut!

Wie sich nun zusammenlegen

Deine Blättlein, seufz`ich laut

Ach, die Nacht hat stark getaut,

Und der ganze Tag ist Regen!